Samstag, 18. September 2010

Rezension - "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater




Kürzlich hatte ich das Glück, dass ich Testleserin für das Buch "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater sein konnte. Vielleicht interessiert Euch der Roman auch, darum veröffentliche ich meine Rezension darüber auch hier:

In einem „Twilight“ Forum wurde ich auf „Nach dem Sommer“ aufmerksam gemacht. Ich las mir die Inhaltsangabe durch und mir war klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Das ich es lieben werde, wußte ich eigentlich schon, als ich es in der Hand hielt und den perlmuttschimmernden Einband mit dem schönen Cover bewunderte, sowie im Klappentext den Satz: „Einen glücklichen Tag für jedes gefallene Blatt, dass man fängt“ las.

„Nach dem Sommer“ erzählt die Liebesgeschichte zwischen dem Werwolf Sam und dem Mädchen Grace.

Grace wohnt in der Nähe eines Waldes. Sie lebt sehr zurückgezogen und beschäftigt sich lieber mit sich, als mit anderen. Ihre größte Leidenschaft sind die Wölfe im angrenzenden Wald. Stundenlang kann sie vom Fenster aus die Tiere beobachten. Obwohl sie als 10-jähriges Mädchen ein schlimmes Erlebnis mit den Wölfen hatte, als sie von der Schaukel im Garten gezerrt und angegriffen wurde, liebt sie die Tiere trotzdem über alles. Insbesondere einen Wolf...

Als dieser plötzlich in Menschengestalt auf ihrer Terrasse liegt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Doch dies ist Sams letzter Sommer als Mensch und seine nahende Verwandlung liegt wie ein böser Schatten über dem jungen Paar...

Der Schreibstil ist sehr stimmungsvoll. Jeweils am Kapitelanfang sind die aktuellen Temperaturen in Grad angegeben und es ist fast, als könnte man diese selber spüren. Wenn Grace durch den Wald geht, kann man sich den Geruch des Laubes selber vorstellen.

Dieser Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, ich konnte nur lesen und lesen und hatte es an einem Wochenende durch. Nach dem Sommer" ist wirklich sehr zu empfehlen. Ein Buch, dass kein Einzelband bleiben wird, sondern von der Autorin als Triologie angelegt wurde. Dies betrachte ich mit gemischten Gefühlen. Einerseits freue ich mich, dass es mit Sam und Grace weiter gehen wird, auf der anderen Seite, wäre es für mich auch in Ordnung gewesen, wäre die Geschicht hier zu Ende. "Nach dem Sommer" hat einen Abschluss, alles andere könnte der Fantasie des Lesers überlassen bleiben. Ich muss gerade ein wenig an "Twilight" denken, dass auch mit einem Knaller begann und am Ende blieb nur noch ein fader Beigeschmack. Ich wünsche Maggie Stiefvater, dass sie den Zauber auch in den beiden Folgebänden halten wird. Trotz meiner Skepsis freue ich mich schon darauf.

Das Buch wird übrigens demnächst verfilmt. Auch darauf bin ich gespannt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen